Meine Reise

Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

  • Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt
    Reisespezialistin Christina Rambach

    Verantwortliches Reisen – Nachhaltigkeit 2.0

    Reisen mit Verantwortung

    Die Vielfalt der Kulturen und die vielen Facetten der Natur und Tierwelt sind es, die uns täglich neu begeistern. Eine nachhaltige Entwicklung bedeutet uns viel und als Reiseveranstalter sehen wir uns in der Pflicht, Verantwortung in diesem Bereich zu übernehmen. Wir kompensieren den CO2-Gehalt der über uns gebuchten Flüge und Landpakete und investieren in verschiedene Klimaprojekte.

    Was wir jetzt bereits machen

    10 Tipps zum nachhaltigeren Reisen

    Sie fragen sich, wie Sie beim Reisen etwas Gutes für Tiere, Natur und lokale Bevölkerung tun können? Mit unseren Tipps geben wir Ihnen ein paar Beispiele, die Sie auf jeder Reise anwenden können:

    Wo können Sie unterstützen?

    Hilfsprojekt auf den Philippinen: justiceF

    Viele Menschen sind auf die Hilfe anderer angewiesen. Der internationale Tourismus stellt auch in Asien eine wichtige Einnahmequelle dar – leider profitieren jedoch nicht alle Bevölkerungsschichten von diesem wachsenden Wirtschaftszweig. Bei einem großen Teilen der Bevölkerung bleibt die Armut unverändert, vor allem Kinder sind betroffen. Darum unterstützen wir das Hilfsprojekt justiceF, das sich auf den Philippinen für die Verbesserung der Lebenssituation benachteiligter Menschen einsetzt. Es ist toll zu sehen, was in den letzten Jahren vor Ort alles auf die Beine gestellt werden konnte. Lesen Sie weiter für ausführlichere Informationen zur erfolgreichen Arbeit der Stiftung. Über das Buchungsformular bieten wir Ihnen die Möglichkeit, dieses Projekt mit einer Spende zu unterstützen.

    In die Hand genommen

    Dr. Stephan Kunz und Dr. Ulrike Wiegelmann, zwei der späteren Gründungsmitglieder von justiceF, haben während ihrer Reisen auf dem Inselstaat immer wieder Menschen getroffen, deren Lebenssituation nur mit fremder Hilfe verbessert werden kann. Kinder, die auf Müllkippen arbeiten ebenso wie Familien, die in unwürdigen Unterkünften leben müssen.
    Als unabhängige NGO (Nichtregierungsorganisation) ist die Stiftung justiceF seit 2002 anerkannt und konzentriert ihre Arbeit auf die Förderung von Bildung, Ausbildung und Beschäftigung von benachteiligten Menschen in Entwicklungsländern. Entwicklungspolitische Bildungsarbeit in Schulen, Kindergärten und Gemeinden sind Hauptbestandteil der Arbeit von justiceF. Gut ausgebildete Menschen haben nicht nur größere wirtschaftliche Chance, sie können auch eher für Ihre Rechte eintreten. Ein Gedanke, den wir unterstützen möchten!

    Step by Step

    Seit 1989 besteht das Step-by-Step Stependien-Programm für den Grund- und Sekundarschulbesuch. Es wurde für die auf dem Müll lebenden Kinder auf der berüchtigten Abfallhalde „Smokey Mountain“ in der philippinischen Hauptstadt Manila gegründet. Die ersten Stipendiaten waren Kinder, die auf dem Müll neben ihren Eltern arbeiteten und so das Überleben ihrer Familien sicherten. Seit 2003 konzentriert justiceF seine Arbeit im Step-by-Step Programm auf die südphilippinische Insel Cebu. In der Fischergemeinde Cordova kombiniert die Stiftung die Schülerstipendien mit dem Bau von sicheren Häusern und der Unterstützung von wirtschaftlichen Aktivitäten für bedürftige Familien. Mit den Stipendien werden Schul- und Ausbildungsgebühren, Lernmaterialien und Schuluniformen übernommen und – besonders wichtig für den Schulerfolg – eine intensive pädagogische Förderung und Betreuung der Kinder.  Damit die Jüngsten den bestmöglichen Schulstart haben, hat justiceF außerdem einen Kindergarten ins Leben gerufen.

    Viele der ehemaligen Stipendiaten haben heute einen High School-, College- oder Universitätsabschluss absolviert und arbeiten in den unterschiedlichsten Berufen. Hilfe zur Selbsthilfe, die schon vieles bewirken konnte!
    Seit 2003 konzentriert justiceF seine Arbeit im step-by-step-Programm auf die südphilippinische Insel Cebu.

    Es war einmal ein Reissack

    Die kleine Insel Bantayan, nördlich der Insel Cebu gelegen, ist durch den Taifun Hayan im November 2013 stark zerstört worden. Vielen Familien ist ihre Einkommens- und Lebengrundlage seitdem komplett weggebrochen. justicef engagiert sich dafür, dass Betroffene neue Einkommensquellen finden, um ihre Kinder ernähren und in die Schule schicken zu können. Eine Gruppe von Frauen wurde geschult, aus alten Reissäcken Taschen zu weben. Entstanden ist ein buntes Sortiment an farbenfrohen, robusten und abwaschbaren Einkaufstaschen und anderen Recyclingprodukten für den Alltag. Die Produkte werden kleinteilig in verschiedenen Geschäften und über justiceF direkt verkauft.

    Die Frauen, die die Taschen herstellen, werden fair bezahlt, der Erlös aus dem Verkauf geht als Spende an einen Kindergarten in der philippinischen Provinz Cebu.

    Auch eine Fahrradsammlung hat stattgefunden für philippinische Kinder und Jugendliche in Basawon. Die Fahrräder werden in einem Großtransport auf die Philippinen gebracht und sind dort eine echte Erleichterung für die Kinder, ihren Schulweg zu bewältigen. Grund für den zum Teil sehr langen Schulweg ist die Zerstörung einiger Schulen durch den Taifun Haiyan und weitere Unwetter.

    Wie können Sie spenden?

    Jeder erlebe-fernreisen Kunde kann selber entscheiden, ob er bei seiner Buchung dieses Projekt unterstützen möchte. Es ist ein Betrag in Höhe von 12,- Euro pro Buchung festgesetzt. Das macht sowohl unseren als auch Ihren Aufwand deutlich geringer. Es ist aber auch möglich, diesen Betrag zu ändern – bitte geben Sie in diesem Fall die gewünschte Spendenhöhe im Kommentarfeld Ihres Buchungsformulars an. Wir übernehmen dann alle weiteren Schritte und damit die Garantie, dass Ihr Geld auch wirklich auf den Philippinen ankommt und den Einsatz dort möglich macht. justiceF hat auch eine eigene Homepage, auf der Sie noch weitere Informationen über die Organisation, die Projekte und die Arbeit vor Ort nachlesen können: justiceF.

    weiter lesen