Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Vietnam

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638103

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen

    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Geld und Währung in Vietnam

    Vietnamesische Dong Geld

    Vietnamesische Dong gibt es in Scheinen und Münzen. Der Größte Schein ist eine 500.000 Dong Note.

    Die Währung in Vietnam ist der vietnamesische Dong (VND). Ein Euro ist ungefähr 25.000 VN-Dong (Stand: Juni 2017), aber der Umrechnungskurs ändert sich natürlich täglich. Ein Schweizer Franken entspricht ungefähr 23.000 VN-Dong (Stand Juni 2017) Die aktuelle Kursinformation finden Sie unter www.oanda.com. Geld am Automaten abzuheben ist die beste Art, vietnamesische Währung zu bekommen. An immer mehr Geldautomaten können Sie einfach mit Ihrer Geldkarte (mit Cirrus-Zeichen) oder Kreditkarte (meistens Visa oder Mastercard) Bargeld ziehen und in den größeren Orten finden Sie natürlich auch Banken. Wir empfehlen Ihnen allerdings, davon nicht völlig abhängig zu sein, denn die Geldautomaten sind regelmäßig außer Betrieb und in den kleineren Ortschaften gibt es meistens keine.

    Geldwechseln

    Auch das Wechseln von Euros in Dong ist in Vietnam sehr gängig. Für 50- und 100-Euro-Scheine erhalten Sie den besten Kurs. Sie können einige hundert Euro Bargeld mitnehmen, die Sie in den Wechselstuben in kleineren Ortschaften leicht wechseln können. In den größeren Hotels und Restaurants und bei einigen Banken werden auch Kreditkarten akzeptiert (am besten Visa oder Master Card).Eine American Express Karte ist nicht zu empfehlen, da sie häufig nicht akzeptiert wird. Geld, Reisepass und Wertpapiere schließen Sie am besten immer im Safe Ihres Hotels ein. Beinahe alle Hotels, die erlebe-vietnam für Sie bucht, haben einen Safe. Obwohl Vietnam grundsätzlich ein sehr sicheres Reiseland. Vermeiden Sie es trotzdem vor allem abends mit Ihrem „ganzen Besitz” auf die Straße zu gehen.